Dr. Ansgar Koreng

Ansgar Koreng ist seit 2011 für JBB Rechtsanwälte tätig. Seine Schwerpunkte liegen im Urheber- und Medienrecht, hier besonders im Presse- und Äußerungsrecht. In diesen Bereichen vertritt er Zeitungsverlage und Journalisten ebenso wie Online-Portale, Communities und Blogger. Daneben betreut er auch Mandate im IT-Recht. Ansgar Koreng ist Autor zahlreicher Fachpublikationen im Bereich des Medienrechts und Herausgeber des im Verlag C.H. Beck erscheinenden Formularhandbuchs Datenschutzrecht. Vor seinem Studium war er als Programmierer in einer Webdesign-Agentur in Wiesbaden tätig. Seit April 2013 ist Ansgar Koreng Lehrbeauftragter für Internetrecht an der Universität Leipzig.

Schwerpunkte

Medienrecht, Urheberrecht, Datenschutzrecht

Publikationen

IT-Recht:

Rechtssichere elektronische Kommunikation – Gesetzliches Konzept und praktische Umsetzbarkeit, in: Jürgen Taeger (Hrsg.), Law as a Service – Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter, Tagungsband DSRI-Herbstakademie 2013, Edewecht 2013, S. 619-635.

Herausgeberschaft des Formularhandbuchs Datenschutzrecht im Verlag C.H. Beck (gemeinsam mit Matthias Lachenmann, München 2015).

Behördliches und verwaltungsgerichtliches Verfahren, in: Koreng/Lachenmann, Formularhandbuch Datenschutzrecht, München 2015, S. 415-455.

Medienrecht:

Zensur im Internet. Der verfassungsrechtliche Schutz der digitalen Massenkommunikation, Baden-Baden (Nomos) 2010. (Dissertation), rezensiert von 

  • Ladeur (UFITA 2011, S. 902),  
  • Boecker (NJW 2010, S. 82), 
  • Schnabel (DuD 2010, S. 737-738), 
  • Stadler (www.internet-law.de)

Staatliche Internetpräsenzen zwischen legitimer Öffentlichkeitsarbeit und dem Verbot des Staatsrundfunks. Podcasts, Videoblogs und der Rundfunkbegriff, in: AfP 2/2009, S. 117-121.

Meinungsmarkt und Netzneutralität. Kommunikationsgrundrechtliche Aspekte des diskriminierungsfreien Netzzugangs, in: CR 11/2009, S. 758-760.

Das Zensurverbot im Zeitalter der Digitalisierung, in: Goerlich (Hrsg.), Rechtsfragen der Nutzung und Regulierung des Internet, Berlin (Berliner Wissenschaftsverlag) 2010, S. 3-17.

Hausarbeit „Zugangserschwerungsgesetz“, in: JURA 12/2010, S. 931-938

Das „Unternehmenspersönlichkeitsrecht“ als Element des gewerblichen Reputationsschutzes, in: GRUR 12/2010, S. 1065-1070.

Anmerkung zu BVerfG, Beschluss vom 12.09.2011, Az. 2 BvR 1206/11, in: DVBl. 2/2012, S. 102 f. („Schutz vor ansehensbeeinträchtigender Berichterstattung“).

Das „Recht auf Vergessen“. Überlegungen zum Konflikt zwischen Datenschutz und Meinungsfreiheit“ (gemeinsam mit Thorsten Feldmann), in: ZD 7/2012, S. 311-315.

Anmerkung zu BVerwG, Urt. v. 20. Februar 2013, Az. 6 A 2.12, in: K&R 7/8/2013, S. 513-515 („Presserechtlicher Auskunftsanspruch gegen Bundesbehörden“).

Jugendschutzbestimmungen, in: Solmecke/Taeger/Feldmann (Hrsg.), Mobile Apps. Rechtsfragen und rechtliche Rahmenbedingungen, Berlin/Boston (De Gruyter) 2013, S. 187-213.

Rezension zu: Jonas Kahl, Elektronische Presse und Bürgerjournalismus. Presserechtliche Rechte und Pflichten von Wortmedien im Internet, Baden-Baden (Nomos), 2013, in: MMR-Aktuell 2014, 357215

Blogs, Foren und Bewertungsportale, in: Hoeren/Bensinger (Hrsg.), Haftung im Internet. Die neue Rechtslage, Berlin/Boston (De Gruyter) 2014, S. 461-498 (gemeinsam mit Thorsten Feldmann).

Netzneutralität und Meinungsmonopole, in: Stark/Dörr/Aufenanger (Hrsg.), Die Googleisierung der Informationssuche: Suchmaschinen zwischen Nutzung und Regulierung, Berlin/Boston (De Gruyter) 2014, S. 245-261.

Rezension zu: Vyacheslav Bortnikov, Netzneutralität und Bedingungen kommunikativer Selbstbestimmung: Pflichten des freiheitlichen Verfassungsstaates zur Gewährleistung der Neutralität des Internets im Lichte der grundrechtlichen Schutzpflichtenlehre, München (C.H. Beck) 2013, in: CR 9/2014, S. R100-R102.

Neues zu Creative Commons-Lizenzen. Zugleich Kommentar zu OLG Köln, Urt. v. 31. 10. 2014 - 6 U 60/14, K&R 2015, 57 ff., in: K&R 2015, S. 99-103.

Völker- und Europarecht:

Rezension zu: Bernhard Kempen, Christian Hillgruber, Völkerrecht, JuS-Schriftenreihe, 1. Auflage, München 2007, ISBN 978-3-406-54904-5, in: JURA 4/2009, S. 319-320.

Demokratische Legitimation im künftigen Europa. Die Rolle der einzelstaatlichen Parlamente und des Subsidiaritätsprinzips nach dem Reformvertrag von Lissabon, in: Leipziger Juristisches Jahrbuch (LJJ) 2009, S. 87-114.

Verwaltungsrecht:

Rechtsaufsichtliche Maßnahmen gegen internationale Städtepartnerschaften, in: SächsVBl. 7/2008, S. 157-161.

Rechtsfragen der Videoüberwachung in öffentlichen Gebäuden, in: LKV 5/2009, S. 198-202

Sonstiges:

Erasmus-Studienaufenthalt in Rom: Ein Jahr in der ewigen Stadt, in: JuS-Magazin 3/2009, S. 12-13.

LTO: Cyber-Mobbing: Indizieren, löschen, sperren – der Umgang mit den Klowänden des Internets

LTO: Der neue Glücksspiel-Staatsvertrag: Netzsperren durch die Hintertür?

LTO: Internetsperren für Raubkopierer: Schuldlose Haftung der Anschlussinhaber

Von geistlicher und weltlicher Macht – das Verfahren Papst ./. Titanic

LTO: Scheitern mit Ansage – Reform des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages

Vorträge und Seminare

      „Netzsperren – Zensur oder notwendige Zähmung des Internet?“, gehalten am 19. Oktober 2009 im Rahmen der Vortragsreihe „Recht und Internet” an der Universität Leipzig.

      „Paragrafenwriter in der Wikipedia“, gehalten zusammen mit Thorsten Feldmann am 3. Mai 2012 auf der re:publica, Berlin.

      „Netzneutralität. Eine Einführung“, gehalten am 12. Mai 2012 auf dem Workshop „Brennpunkte der Informationsgesellschaft“ der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Dresden.

      „Rechtssichere elektronische Kommunikation – Gesetzliches Konzept und praktische Umsetzbarkeit“, gehalten am 13. September 2013 im Rahmen der 14. Herbstakademie 2013 der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik.

      „#Zensurheberrecht“, gehalten am 7. Mai 2014 im Rahmen der re:publica 2014 in Berlin (gemeinsam mit Mathias Schindler und Stefan Wehrmeyer).

      „Äußerungsrecht in den Online-Medien“, gehalten am 3. September 2014 im Rahmen der Tagung „Aktuelle Fragen des Presse- und Äußerungsrechts“ an der Deutschen Richterakademie in Wustrau.

      „Wikipedia - Sued by Germans“ – Vortrag über Rechtsfragen der Wikipedia, gehalten am 15. Januar 2015 auf Einladung des Bucerius Alumni e.V. und des Center for Transnational IP, Media and Technology Law and Policy im Rahmen der Bucerius Alumni IP Lecture in der Bucerius Law School, Hamburg.

      „Workshop Online-Prüfungsrecht“, gehalten am 4. Februar 2015 am Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium der Universität Leipzig.

Verbände und Mitgliedschaften

Deutscher AnwaltVerein (DAV)

Forum Junge Anwaltschaft

Leipziger Juristische Gesellschaft

Ausbildung

Ansgar Koreng studierte Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunktbereich „Internationales und europäisches Recht“ an der Universität Leipzig und der Università di Roma „La Sapienza“. Im Anschluss an das erste Staatsexamen arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Rundfunkrecht der Universität Leipzig (Lehrstuhl Prof. Dr. Christoph Degenhart) und wurde dort mit einer Dissertation zum Thema „Zensur im Internet“ promoviert. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter war er auch als Prüfer für den universitären Schwerpunktbereich „Medienrecht“ tätig. Sein Referendariat verbrachte er beim Kammergericht Berlin mit Stationen unter anderem im Justitiariat des Deutschen Bundestages und bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Fremdsprachen

Englisch, Italienisch