Oliver Brexl

Oliver Brexl ist seit 2000 als Rechtsanwalt in Berlin zugelassen. Bereits 1999 beteiligte er sich an der Gründung der Kanzlei JBB Rechtsanwälte, der er seitdem angehört. Seit 2007 ist Oliver Brexl Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz.

Bei der Betreuung seiner Mandanten ist Oliver Brexl sowohl beratend als auch prozessführend tätig. Das Thema Werbung bildet dabei einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit. Zu seinen Mandanten zählen u.a. nationale und internationale Werbeagenturen, Telekommunikationsunternehmen, Verbände, (Online-)Verlage und Bildagenturen. Neben der Betreuung bei der Durchführung von Werbe- und Image-Kampagnen berät und vertritt Oliver Brexl seine Mandanten umfassend bei der Anmeldung, Verwertung und Verteidigung von Dienstleistungs- und Produktmarken (Telekommunikation, Erneuerbare Energien, Computerspiele, u. a.).

Daneben ist Oliver Brexl u.a. für Versandhandelsunternehmen, Portal- und Commuity-Betreiber sowie IPTV-Sender in Belangen des elektronischen Geschäftsverkehrs, der Vertrags- und AGB-Gestaltung, des Urheberrechts und des Datenschutzrechts tätig.

Oliver Brexl war Mitglied des Aufsichtsrats der mobilcom AG, der freenet AG und der Ökorenta AG.

2008 wurde Oliver Brexl vom DeutscherAnwaltVerein e. V. in die Gründungskommission der neuen Arbeitsgemeinschaft Geistiges Eigentum & Medien berufen und zum Vorsitzenden des Geschäftsführenden Ausschusses gewählt.

Fachanwalt

Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz.

Schwerpunkte

Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Vertragsrecht, Datenschutzrecht

Publikationen

Internationale Zuständigkeit aufgrund im Ausland begangener Teilnahme an Urheberrechtsverletzung nur für den hier eingetretenen Schaden, Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 3.4.2014 – C-387/12 – Hi Hotel, GRUR Prax 2014, 362

Von Jesus diktierter Text genießt Urheberschutz, Anmerkung zu OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 13.05.2014 – 11 U 62/13, GRUR Prax 2014, 308

Internationale Zuständigkeit für englischsprachige Pressemitteilung, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 12.12.2013 – I ZR 131/12 (OLG Frankfurt a.M.) – Englischsprachige Pressemitteilung, GRUR Prax 2014, 237

Berliner Zoo gewinnt mit „KNUD“ gegen „KNUT“ – für Knut, Anmerkung zu EUG, Urteil vom 16.9.2013 – T–250/10, GRUR Prax 2013, 510 – Knut

Unzulässige Namensanmaßung durch Nutzung der Domain aserbaidschan.de, Anmerkung zu KG, Urteil vom 07.06.2013 - 5 U 110/12 (LG Berlin), GRUR Prax 2013, 357

Goldankäufer darf mit „kostenloser Schätzung“ werben, Anmerkung zu OLG Celle, Urteil vom 31.01.2013 - 13 U 128/12 (LG Lüneburg), GRUR Prax 2013, 120

Durch Autocomplete-Funktion ergänzte Suchanfrage ist keine eigenständige Aussage des Suchmaschinenbetreibers, Anmerkung zu OLG Köln, Urteil vom 10.05.2012 - 15 U 199/11 (LG Köln), GRUR Prax 2012, 487

Gilt das Trennungsgebot nur für kommerzielle redaktionelle Werbung? – „GOOD NEWS“, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 19.07.2012 - I ZR 2/11, GRUR Prax 2012, 417 

Zeichenbestandteil „BMW“ kann marken- und lauterkeitsrechtliche Verwechslungsgefahr ausschließen, Anmerkung zu OLG München, Urteil vom 15.03.2012 – 29 U 3964/11, GRUR Prax 2012, 213

Auskunftspflichtiger muss auch Vorbesitzer im Ausland nennen, die keine Handlungen im Inland vorgenommen haben, Anmerkung zu OLG Köln, Urteil vom 11.11.2011 - 6 U 43/11, GRUR Prax 2012, 65

Suchmaschinenoptimierte Produktbeschreibung kann Urheberschutz genießen, Anmerkung zu LG Köln, Urteil vom 06.04.2011 - 28 O 900/10, GRUR Prax 2011, 538

Anwaltliche Versicherung allein kann Verdacht des überwiegenden Gebühreninteresses nicht ausräumen, Anmerkung zu OLG Zweibrücken, Urteil vom 24.03.2011 - 4 U 130/10, GRUR Prax 2011, 411

„Gefällt mir“-Button  von Facebook wettbewerbsrechtlich nicht relevant, Anmerkung zu KG, Beschluss vom 29.04.2011 - 5 W 88/11 (LG Berlin), GRUR Prax 2011, 248

Nur der Eigentümer darf von seinem Grundstück aus fotografieren und die Aufnahmen verwerten,  Anmerkung zu BGH, Urteile vom 17.12.2010 – V ZR 45/10, V ZR 46/10 und V ZR 44/10, GRUR Prax 2011, 107

Abmahnender verliert Klagebefugnis nach Versuch, sich die Anspruchsberechtigung „abkaufen“ zu lassen,  Anmerkung zu OLG Hamburg, Urteil vom 07.07.2010 – 5 U 16/10, GRUR Prax 2011, 18

Anzeigenblätter dürfen mit „Koppelungsangebot“ von Anzeige und redaktionellem Beitrag um Inserenten werben, Anmerkung zu OLG Naumburg, Urteil vom 23.04.2010 – 10 U 31/09 (Hs), GRUR Prax 2010, 492

Keine Zusammenhangsklage gegen Nichtarbeitnehmer in Wettbewerbsstreitigkeiten, Anmerkung zu BAG, Beschluss vom 10. Juni 2010 – 5 AZB 3/10, GRUR Prax 2010, 398

„Thomson Life“-Grundsätze auf Namensmarkenkollisionen wie „Becker“ - „Barbara Becker“ nicht schematisch anwendbar, Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 24. Juni 2010 – C-51/09 P, GRUR Prax 2010, 312

Kein EU-Markenschutz für „Memory” , Anmerkung zu EuG, Urteil vom 19. Mai 2010, T-243/08, GRUR Prax 2010, 241

Fotos von Schloss Sanssouci dürfen auch ohne Zustimmung des Eigentümers kommerziell verwertet werden, Anmerkung zu OLG Brandenburg, Urteile vom 18. Februar 2010, 5 U 12/09 u. a., GRUR Prax 2010, 129

Keine markenmäßige Benutzung bei Nennung im „body“ des Quelltextes, Anmerkung zu OLG Jena, Urteil vom 8. April 2009, 2 U 901/08, GRUR Prax 2010, 57

Werbekonzept „DHL im All” genießt keinen Urheberrechtsschutz, Anmerkung zu OLG Köln, Beschluss vom 22. Juni 2009, 6 U 226/08, GRUR Prax 2009, 37

EDV-Recht, in: Heidel/Pauly/Amend (Hrsg.), AnwaltFormulare, 5. u. 6. Aufl., Bonn 2006-2009

Mitautor in: Nuthmann/Jaschinski u.a., Recht im Internet, SPC TEIA Lehrbuch Verlag, 2002

Mitautor in: Nuthmann/Jaeger u.a., Vertragswesen im eBusiness, SPC TEIA Lehrbuch Verlag, 2002

Verbände und Mitgliedschaften

Arbeitsgemeinschaft Geistiges Eigentum & Medien des DeutschenAnwaltVereins (Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses)

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V. (GRUR)

Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik e.V. (Fachausschuss Datenschutz)

Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie des DeutschenAnwaltVerein

Ausbildung

Oliver Brexl studierte an den Universitäten Würzburg und Hamburg mit dem Wahlfach „Kommunikations- und Medienrecht“. Von 1996 bis 1999 war Oliver Brexl als freier Mitarbeiter einer auf das Urheber- und Medienrecht spezialisierten Kanzlei tätig (seit 1997 in Berlin) sowie im Rahmen des Referendariats für den Berliner Datenschutzbeauftragten und Bertelsmann, New York.

Fremdsprachen

Englisch