Dr. Till Jaeger

Till Jaeger ist seit 2001 Partner der Kanzlei JBB Rechtsanwälte. Er berät große und mittelständische Unternehmen der IT-Branche sowie Behörden und Softwareentwickler in Fragen der Vertragsgestaltung, des Lizenzwesens und der Online-Nutzung. Dazu gehört auch die bundesweite gerichtliche Vertretung in Verletzungsfällen. Daneben ist Till Jaeger auch für Unternehmen im klassischen Urheber- und Medienrecht tätig, etwa in den Bereichen Open Content, Webdesign und Fotografie.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden die Rechtsfragen der Open Source Software. Till Jaeger ist Mitbegründer des Instituts für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software (ifrOSS) und dort auch wissenschaftlich im Softwarerecht und Urheberrecht tätig. Dazu gehören Publikationen ebenso wie Vorträge und Seminare. Anwaltlich berät er Unternehmen bei der Einhaltung von Open Source-Lizenzen und in Kompatibilitätsfragen ebenso wie Entwickler und Softwareunternehmen bei der nationalen und internationalen Durchsetzung dieser Lizenzen.

Till Jaeger ist Lehrbeauftragter der Leibniz Universität Hannover für den Studiengang IT-Recht und Recht des Geistigen Eigentums und in allen lizenzrechtlichen Fragen des Immaterialgüterrechts tätig. Neben der Lizenzierung von urheberrechtlich geschützten Werken liegt ein Schwerpunkt auf Patent- und Know-how-Lizenzen.

Who's Who Legal hat Till Jaeger im Bereich "Internet & E-Commerce" gelistet.

Sachverständiger für den Deutschen Bundestag im Rechtsausschuss zum Thema "Patentierung von Computerprogrammen effektiv begrenzen" und in der Projektgruppe „Interoperabilität, Standards, Freie Software“ der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“.

Fachanwaltschaften

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Schwerpunkte

Urheberrecht, Softwarerecht, Lizenzvertragsrecht, Open Source

Publikationen

Monographien:

Open Source Software - Rechtliche Rahmenbedingungen der Freien Software (mit Axel Metzger), C.H. Beck, 3. Aufl. München 2011

L'artiste-interprète ou exécutant et son droit moral en Allemagne, en France et dans l'Union européenne, Éditions universitaires européennes, Saarbrücken 2010

Der ausübende Künstler und der Schutz seiner Persönlichkeitsrechte im Urheberrecht Deutschlands, Frankreichs und der Europäischen Union, UFITA-Schriftenreihe Bd. 199, Baden-Baden 2002

Beiträge zu Sammelwerken:

Vertrieb von Open Source Software, in: Redeker (Hrsg.) - Handbuch der IT-Verträge, Otto Schmidt Verlag, Köln 2013

Chapter Germany (with Tim Engelhardt), in: Van den Brande/Coughlan/Jaeger (Ed.), The International Free and Open Source Law Book, Open Source Press, Munich, Germany 2011

Wirtschaftliche Bedeutung und rechtliche Möglichkeiten computerimplementierter Erfindungen, in: Depenheuer/Peifer (Hrsg.) - Geistiges Eigentum: Schutzrecht oder Ausbeutungstitel?, Springer, Berlin Heidelberg 2008

Kommerzielle Applikationen für Open Source Software und deutsches Urheberrecht, in: Hoffmann, in: Mathis/ Leible (Hrsg.), Vernetztes Rechnen - Softwarepatente - Web 2.0, Boorberg, Stuttgart 2008

Kommentierung der Ziffern 2 und 4 der GPL, in: ifrOSS (Hrsg.), Die GPL kommentiert und erklärt, O'Reilly, Köln 2005

Der Erschöpfungsgrundsatz im neuen Urheberrecht, in: Hilty/Peukert (Hrsg.) - Interessenausgleich im Urheberrecht, Nomos, Baden-Baden 2004

Verträge über Datenbanksoftware, in: Wiebe/Leupold (Hrsg.) - Recht der elektronischen Datenbanken, C.F. Müller, Heidelberg 2002

Aufsätze in juristischen Fachzeitschriften:

Enforcement of the GNU GPL in Germany and Europe, JIPITEC 2010, 34

Die neue Version 3 der GNU General Public License (mit Axel Metzger), GRUR 2008, 130

Ein erster Schritt zu mehr Rechtssicherheit bei der Nutzung von Software unter der GNU General Public License (GPL), K&R 2004, Heft 9, I

Open Content Lizenzen nach deutschem Recht (mit Axel Metzger), MMR 2003, 431

Auswirkungen der EU-Urheberrechtsrichtlinie auf die Regelungen des Urheberrechtsgesetzes für Software, CR 2002, 309

Der rechtliche Schutz von Fonts (mit Olaf Koglin), CR 2002, 169

Open Source Software and German Copyright Law (with Axel Metzger), IIC 2001, p. 52

Die Erschöpfung des Verbreitungsrechts bei OEM-Software, ZUM 2000, 1070

Open Source Software und deutsches Urheberrecht (mit Axel Metzger), GRUR Int. 1999, 839

Urteilsanmerkungen:

LG Köln: Nicht-kommerzielle Nutzung unter Creative Commons-Lizenz, MMR 2014, 478 (zusammen mit Reto Mantz)

OLG Brandenburg: Eigentumsrecht und Verwertung von Fotografien - Sanssouci, MMR 2010, 709

USA/CAFC - Open Source Licensing – Comment on “Jacobsen v. Katzer“ (with Julia Gebert), IIC 2009, p. 345

Sonstige Publikationen:

Kolumne im Linux-Magazin

Beiträge für die Computerwoche und die c´t

Vorträge und Seminare

Till Jaeger hält seit Jahren regelmäßig Vorträge und Seminare zu Themen seiner Tätigkeitsschwerpunkte. Eine Übersicht findet sich auf der Website des ifrOSS.

Verbände/Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik e.V.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V.

Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software

Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie im Deutschen Anwaltverein
Beirat LOS! NRW e.V.

Syndikus Open Source Automation Development Lab (OSADL) eG

Ausbildung

Till Jaeger verbrachte die Studienzeit in Mainz, unterbrochen von einem einjährigen Auslandstudium in Dijon. Das Referendariat begann er 1996 in Neuruppin, Brandenburg.

Till Jaeger wurde danach als Stipendiat der DFG in den Graduiertenkolleg "Europäischer Persönlichkeitsrechtsschutz" in München aufgenommen. Von 1999-2000 fertigte er am Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht seine Dissertation zu einem urheberrechtlichen Thema an. Die Arbeit wurde von Prof. Schricker und Prof. Gautier betreut und als erstes gemeinsames Promotionsverfahren der Ludwig-Maximilians-Universität mit der Université Paris II (Panthéon-Assas) abgeschlossen.

Fremdsprachen

Französisch, Englisch