Gewinn-, Glücks- und Geschicklichkeitsspiele

Gewinnspiele

Gewinnspiele sind nicht nur für die Spieler interessant, sondern auch für die veranstaltenden Unternehmen. Durch ein spannendes Gewinnspiel können viele Kunden zu einem eher langweiligen Internetangebot gelockt werden. Mit Hilfe von Gewinnspielen können Unternehmen erfolgsversprechende Allianzen bilden, um Kundenströme zielgerichtet zu kanalisieren. Durch die Veranstaltung von Gewinnspielen kann auch Geld verdient werden. Und, nicht zuletzt: Durch Gewinnspiele können Adressen von potentiellen Kunden und das für eine E-Mail-, Telefax-, SMS- und Telefonwerbung notwendige Einverständnis gewonnen werden.

Die Veranstaltung von Gewinnspielen birgt nicht nur viele Chancen, sondern auch viele (rechtliche) Risiken. Die rechtlichen Vorgaben sind dabei über viele Gesetze verstreut. Der Veranstalter eines Gewinnspiels muss u.a. Regelungen des Wettbewerbsrecht, das Telemediengesetzes, des Rundfunkstaatsvertrags und der Gewinnspielsatzung, der Gewerbeordnung und der Spieleordnung, des Strafgesetzbuchs, des Glücksspielsstaatsvertrags und der Datenschutzgesetze beachten. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen befinden sich dabei in einem stetigen Wandel. Zudem ist die diesbezügliche Rechtsprechung dynamisch, uneinheitlich und zum Teil widersprüchlich. Ohne Kenntnis der aktuellen rechtlichen Vorgaben wird die Veranstaltung von Gewinnspielen leicht zum unkalkulierbaren Risiko. Rechtsverstöße können zur Strafverfolgung oder zu hohen Bußgeldern führen, zudem drohen teure Auseinandersetzungen mit Wettbewerbern, Verbraucherschutzzentralen und Wettbewerbsverbänden. Risikobewusstsein sollte daher nicht nur bei den Spielern, sondern auch bei den Veranstaltern vorhanden sein.

Glücksspiele

Ein Glücksspiel liegt – in Abgrenzung zum Gewinn- und Geschicklichkeitsspiel – vor, wenn ein Spieler für die Teilnahme an dem Spiel einen erheblichen Einsatz zahlen muss und der Ausgang des Spiels in erster Linie vom Zufall abhängt. Der Glücksspielmarkt ist in Deutschland noch weitgehend dem Staat vorbehalten. Doch ist nicht auszuschließen, dass das staatliche Glücksspielmonopol in absehbarer Zukunft fällt. Dann sind solche Unternehmen im Vorteil, die bereits heute strategische Maßnahmen für den Markt von morgen ergriffen haben. Häufig stellt sich in der Praxis die Frage, ob Spiele noch rechtlich als Glücksspiele anzusehen sind und damit dem staatlichen Glücksspielmonopol unterfallen oder nicht durch Veränderung einiger Spielbedingungen das Spiel legalisiert werden kann. Auch in diesem Bereich ist ein Vorgehen ohne rechtliche Beratung hochgradig riskant.

Geschicklichkeitsspiele

Geschicklichkeitsspiele unterscheiden sich von Glücksspielen dadurch, dass ihr Spielausgang zumindest überwiegend durch persönlich Eigenschaften, Fähigkeiten etc. des Spielers beeinflusst wird. Die Bedeutung von Geschicklichkeitsspiele hat in den letzten Jahren stark zugenommen, nachdem der Gesetzgeber mit dem Glücksspielstaatsvertrag das staatliche Monopol im Glücksspielbereich verfestigt bzw. sogar ausgeweitet hat. Allerdings gibt es auch bei Geschicklichkeitsspielen zahlreiche rechtliche Probleme, die bislang noch nicht ausreichend gerichtlich geklärt sind und auch in der Vergangenheit zum Teil unterschätzt wurden, die aber zunehmend in das Blickfeld der am Markt Beteiligten gelangen.

Beratung und Vertretung

Wir beraten Sie bei der Auswahl, Gestaltung und Bewerbung von Gewinn-, Geschicklichkeits- und Glücksspielen, die für Ihr Unternehmen nützlich sein können, zeigen Ihnen rechtliche Risiken auf und helfen Ihnen bei der Vermeidung oder zumindest der Verringerung rechtlicher Risiken. Wir zeigen Ihnen Wege auf, wie Sie schon heute die richtigen strategischen Entscheidungen treffen können, um auf wichtige Marktentwicklungen angemessen reagieren zu können. Und wir unterstützen Sie in gerichtlichen und behördlichen Verfahren, die in Zusammenhang mit der Veranstaltung und Bewerbung von Spielen stehen.